Minimalistische Aufbewahrungsboxen selber bauen: Praktisch und schick

Auf einer Küchenablage stehen ein Korb mit Gemüse, eine Schneidebrett mit Käse sowie mehrere Aufbewahrungsboxen aus Holz.
Sehen in jeder Küche gut aus: Die minimalistischen Aufbewahrungsboxen aus Holz.

  • Schwierigkeit
    Mittel
  • Kosten
    20-40 €
  • Dauer
    3-4 h

Einleitung

Lebensmittel länger frisch zu halten ist immer eine gute Idee. Doch klassische Plastikboxen machen oft nicht so viel her. Wie wäre es mit einer schicken und nachhaltigeren Variante? Minimalistische Aufbewahrungsboxen aus Holz sehen in jeder Küche schick aus und sind super praktisch. Wir zeigen dir, wie du sie in wenigen Schritten selber bauen kannst.

Kennst du schon unser 18-Volt-System? Dazu gehören unzählige Geräte für eine große Vielfalt an Anwendungen. Das Besondere auch bei dem nachfolgenden Projekt: Alle Anwendungen kannst du immer wieder mit dem gleichen Akku umsetzen. Einfach Akku abziehen, auf ein anderes Gerät aus dem System stecken und weiter geht’s mit dem nächsten Arbeitsschritt.
 

Bei allen Schritten musst du natürlich streng auf deine Sicherheit achten und gewisse Vorkehrungen für den eigenen Schutz treffen. In unserer Übersicht findest du die korrekte Schutzkleidung für alle Anwendungen.

Du brauchst
Hilfsmittel
  • Bleistift
  • Schraubzwingen
  • Meterstab oder Geodreieck
  • Leim
  • Kreppband / Klebeband
  • Holzbrett zum Unterlegen
Materialliste
  • 1 Kieferleiste; 80 x 13 x 2000 mm
  • 3 Nutleisten-Kiefer; 12 x 12 x 1000 mm (Nut: 4 x 4 mm)
  • 1 Kiefer Sperrholzplatte (Breite: 4 mm); 100 x 200 mm (Holzzuschnitt)
  • 2 Plexiglasscheiben (dunklere Einfärbung); 156 x 3 x 247 mm
  • 8 Holzschrauben; 3,5 x 30 mm
  • 1 Namensschild + 2 Schrauben
L: Länge, B: Breite, H: Höhe, D: Durchmesser

Los geht's - Schritt für Schritt

Schritt 1 5

Holz zuschneiden

Mit einer NanoBlade-Säge wird eine Holzlatte gekürzt.
Alternativ kann hier auch eine Stichsäge benutzt werden.

Du brauchst: NanoBlade-Säge, Bleistift, Schraubzwingen, Meterstab, 1 Kieferleiste; 80 x 13 x 2000 mm, 3 Nutleisten-Kiefer; 12 x 12 x 1000 mm (Nut: 4 x 4 mm), 1 Kiefer Sperrholzplatte (Breite: 4 mm); 100 x 200 mm (Holzzuschnitt)

Kürze zunächst die Kieferleiste (80 x 13 x 2000 mm) langsam und genau auf die folgenden Längen der gewählten Box-Größen:

S - 1x 200 mm (Boden), 2x 179 mm (Seitenteile)

M - 1x 200 mm (Boden), 2x 219 mm (Seitenteile)

L - 1x 200 mm (Boden), 2x 269 mm (Seitenteile)

 

Anschließend schneidest du die drei Nutleisten (Leisten mit länglicher Einkerbung: 12 x 12 x 1000 mm) nach demselben Prinzip zu:

 

S - 2x 200 mm (Deckel), 4x 174 mm (Boden + Deckel), 4x 151 mm (Seitenteile)

M - 2x 200 mm (Deckel), 4x 174 mm (Boden + Deckel), 4x 191 mm (Seitenteile)

L - 2x 200 mm (Deckel), 4x 174 mm (Boden + Deckel), 4x 241 mm (Seitenteile)

 

Nun musst du noch die Sperrholzplatte auf eine Größe von 64 x 200 mm kürzen.

Verwende zur Fixierung beim Zuschneiden aller Leisten und Platten stets zwei Schraubzwingen.

Schritt 2 5

Löcher bohren

Mit einem Akku-Schlagbohrschrauber wird ein Loch in ein Holzbrett gebohrt.
Lege zur Sicherung der Arbeitsplatte und für ein ausrissfreies Bohren ein Brett unter.

Du brauchst: Akku-Schlagbohrschrauber, Holzspiralbohrer, Senkbohrer oder Kegelsenker, Schraubzwingen, Bleistift, Meterstab, Holzbrett zum Unterlegen, Holzplatten und Nutleisten aus Schritt 1

Zeichne im nächsten Schritt auf der Bodenplatte (80 x 200 x 13 mm) in allen vier Ecken die Positionen der Bohrlöcher an. Dabei beträgt der Seitenabstand jeweils 5 mm zur kurzen und langen Seite der Holzplatte. Anschließend bohrst du die Löcher mit einem 3-mm-Holzbohrer durch. Damit der Schraubenkopf optimal hineinpasst, solltest du die Löcher mit dem Senkbohrer leicht nachbohren.

Wiederhole den gleichen Schritt bei den beiden Nutleisten (12 x 200 x 12 mm). Um nicht durch die Nut zu bohren, solltest du die Nutleisten so positionieren, dass die Nut zur Seite zeigt.

Schritt 3 5

Trennen und leimen

Mit einem Multitool wird ein Holzstück abgetrennt.
Dieser Schritt klappt mit einem Multitool am besten.

Du brauchst: Multifunktionswerkzeug, Bleistift, Schraubzwingen, Meterstab oder Geodreieck, Leim, Kreppband / Klebeband, Zuvor bearbeitete Holzteile

Zeichne jetzt bei den zuvor zugeschnittenen Seitenteilen an einem der oberen Enden jeweils eine Aussparung von 4 mm Höhe und 12 mm Breite an. Diese trennst du dann am besten mit einem Multifunktionswerkzeug und dem passenden Sägeaufsatz sauber heraus. Hier zählt Genauigkeit.
Anschließend leimst du die Nutleisten mittig auf die Kanten der Seitenleiste. Dabei zeigt die Nut nach oben.

Wiederhole für die Bodenplatte die beschriebenen Schritte der Seitenteile.

Für den Deckel musst du die 2 x 200 mm Nutleisten mit den 174 mm Nutleisten zusammenleimen. Die Nut der längeren Leiste schaut dabei zur Seite und die Nut der kürzeren nach oben. Das dient jeweils als Führungsschiene für die einzusteckenden Scheibenteile.

Während der Leim trocknet, solltest du die einzelnen Teile mit Kreppband fixieren.

 

Schritt 4 5

Box zusammenschrauben

Mit einem Akku-Schlagbohrschrauber wird ein Loch in ein Werkstück gebohrt.
Durch Vorbohren vermeidest du ein Splittern des Holzes.

Du brauchst: Akku-Schlagbohrschrauber, Passendes Bitset, Holzspiralbohrer, Schraubzwingen, Werkstücke aus Schritt 3, 2 Plexiglasscheiben (dunklere Einfärbung); 156 x 3 x 247 mm, 8 Holzschrauben; 3,5 x 30 mm

Nach dem Austrocknen des Leimes (Herstellervorgaben beachten), legst du die Einzelteile einmal richtig zusammen. Die Enden der Seitenteile ohne Aussparung werden mit dem Boden verbunden. Die zusammengeleimten Nutleisten kommen auf die Seite mit den Aussparungen.

Verschraube zunächst also die Bodenplatte mit den Seitenleisten. Dabei sollte, um ein Splittern des Holzes zu vermeiden, zuerst mit einem 3-mm-Holzbohrer vorgebohrt werden.

Nun werden die farblich gewünschten Plexiglasscheiben von oben in den zusammengeschraubten Korpus eingesetzt und die zusammengeleimten Nutleisten als Deckel angesetzt (achte dabei darauf, dass die Nut nach innen zeigt).
Bohre anschließend mit einem 3-mm-Holzbohrer wieder vor und schraube dann Seite für Seite zusammen.

Schritt 5 5

Schleifen und fertig stellen

Mit einem Akku-Multischleifer wird eine Holzbox abgeschliffen.
Auch beim Schleifen solltest du dein Werkstück festklemmen

Du brauchst: Multischleifer, Schleifblatt-Set, 6-teilig, Schraubzwingen, Zusammengeschraubter Korpus aus Schritt 4, 1 Namensschild + 2 Schrauben

Um saubere, schöne Kanten zu erhalten, solltest du den Korpus anschließend mit einem Schleifblatt mit 120er Körnung an den Kanten und den Schraubecken nachschleifen. Schleife zum Schluss noch die Sperrholzplatte (64 x 200 mm) so lange, bis sie als Schiebedeckel perfekt in die entsprechenden Nuten rutscht. Auch hier solltest du bzgl. der Passgenauigkeit vorsichtig vorgehen.

Wenn du möchtest, kannst du an gewünschter Stelle noch ein Schild zur Beschriftung anschrauben. Fertig ist die praktische Aufbewahrungsbox, die in jeder Küche zum Blickfang wird!

Tipp
Tipp
Sollten Lücken zwischen den einzelnen Holzelementen entstanden sein, trage beim Schleifen ein wenig Leim auf und schleife dezent nach. Der Schleifstaub vermischt sich mit dem Leim und füllt so die Lücken.