Insektenhotel bauen: Nützlingen ein Zuhause schaffen

In einem Vorgarten steht ein selbstgebautes Insektenhotel umhüllt von einer Blechplatte.
Überwinterungs- und Nisthilfe zugleich – das selbstgebaute Insektenhotel passt in jeden Garten.

  • Schwierigkeit
    Leicht
  • Kosten
    < 50 €
  • Dauer
    1-3 h

Einleitung

Gib Bienen, Wespen, Käfer, Hummeln und den hübschen Faltern einen Platz zum Nisten: Ein Insektenhotel kann einen wichtigen Teil zum Natur- und Bestandsschutz beitragen und ermöglicht interessante Einblicke in die Lebensweise unterschiedlicher Sechsbeiner.


Unsere schicke Version aus Blech ist gleichzeitig auch ein echter Hingucker im Garten. Wir zeigen dir, wie du das Insektenhotel selber bauen kannst.

Bei allen Schritten musst du natürlich streng auf deine Sicherheit achten und gewisse Vorkehrungen für den eigenen Schutz treffen. In unserer Übersicht findest du die korrekte Schutzkleidung für alle Anwendungen.

Du brauchst
Hilfsmittel
  • Filzstift
  • Schere
  • Laubsäge
  • Klebestift
Materialliste
  • Besenstiel
  • Aluminiumblech 1000x300x0,5 mm
  • Schilfrohre oder Bambusrohre
  • Kaminholz
  • Maurerschnur
  • Verbindungsblech
  • Holzschrauben 3,5x20mm
  • 44x Schrauben M3x10mm mit Mutter
  • 4x Schrauben M4x6mm mit Mutter
L: Länge, B: Breite, H: Höhe, D: Durchmesser

Los geht's - Schritt für Schritt

Insektenhotel selber bauen

Gib Bienen, Wespen, Käfern, Hummeln und den hübschen Faltern einen Platz zum Nisten: Wir zeigen dir, wie du ein Insektenhotel selber bauen kannst.

Schritt 1 7

Löcher anzeichnen

Löcher werden auf einem Aluminiumblech eingezeichnet.
Ein Loch wird in der Mitte eines Aluminiumblechs eingezeichnet.
An der kurzen Seite eines Aluminiumblechs wird eine Markierung eingezeichnet.
An der kurzen Seite eines Aluminiumblechs wird ein Quadrat eingezeichnet.
An den kurzen Seiten eines Aluminiumblechs werden Markierungen eingezeichnet.
Auf einer Skizze sind alle Maße eingetragen.

Du brauchst: Filzstift, Meterstab, Aluminiumblech 1000x300x0,5 mm

Im ersten Schritt zeichnest du die Löcher an, die du später in das Aluminiumblech bohren musst:

Platziere das Blech zunächst längs vor dir auf der Arbeitsplatte und zeichne etwa 5mm unterhalb vom oberen Rand (lange Seite) eine Markierung im Abstand von 45mm ein (Bild 1). Achte darauf, dass der Abstand über die komplette Längsseite gleichmäßig bleibt. Zeichne weitere Markierungen gegenüberliegend an der unteren Längsseite des Bleches an.

Markiere anschließend noch exakt die Mitte des Aluminiumblechs (Bild 2).

Auch an den kurzen Seiten des Blechs trägst du noch die Mitte ab und setzt eine Markierung etwa 15mm vom Rand entfernt (Bild 3).
Von dieser Markierung aus misst du nun 11mm in jede Richtung und zeichnest ein Quadrat um die Markierung (Bild 4).

Setze an der gleichen Seite noch zwei weitere Markierungen: Jeweils 100mm vom oberen und 100mm vom unteren Rand entfernt (Bild 5).

Alle Maße, die du in diesem Schritt einzeichnen musst, findest du auch noch einmal in unserer Skizze (Bild 6).

Schritt 2 7

Bohren und Schrauben

Ein Loch wird in ein Aluminiumblech gebohrt.
Ein Quadrat wird mit einer Küchenschere aus einem Aluminiumblech ausgeschnitten.
Die zwei Enden eines Aluminiumblechs werden zusammengeschraubt.
Ein Blech wird zu einer Trommelform zusammengeschraubt.

Du brauchst: Akku-Bohrschrauber, Multischleifer, Metallbohrer 3mm, Schraubenzieher, Schere, 4x Schrauben M4x6 mit Mutter, 44x Schrauben M3x10 mit Mutter, Opferholzplatte

Jetzt geht’s ans Löcher bohren:
Bohre an allen gesetzten Markierungen (an allen Seiten und in der Mitte) aus Schritt 1 die entsprechenden Löcher. Am besten legst du dabei eine Opferholzplatte unter, damit du nicht in deine Arbeitsplatte bohrst (Bild 1).

Die an den kurzen Blechseiten eingezeichneten Quadrate schneidest du nun mit einer Küchenschere ein und biegst jeweils die Lasche nach unten (Bild 2).

Rolle das Blech jetzt soweit zusammen, bis sich sowohl die quadratischen Löcher als auch die kleinen Bohrlöcher an der kurzen Seite überlappen. Mit vier Schrauben M4x6 fixierst du anschließend die runde Blechform. (Bild 3). Achte darauf, dass sich die Köpfe der Schrauben im Inneren der Trommel befinden.

 

Schraube jetzt in alle anderen Löcher die Schrauben M3x10 (Bild 4). Achte auch hier wieder darauf, dass die Schraubenköpfe nach innen schauen.

Schritt 3 7

Schablone anfertigen

Mit dem Zirkel wird ein Kreis mit einem Radius von 150 mm auf einem Opferholz eingezeichnet.
Dank einer Schablone lassen sich die Größen für das Innenmaterials des Insektenhotel leichter bestimmen.

Du brauchst: Zirkel, Holzplatte

Dieser Schritt ist optional, aber lohnt sich: Indem du mit einem Zirkel einen Kreis mit dem Durchmesser der runden Blechform auf einer Holzplatte aufzeichnest, bastelst du dir eine einfache Schablone. Sie hilft dir bei den nächsten Schritten, die Größen der Hölzer und Co. für das Innenleben des Insektenhotels zu bestimmen.

Schritt 4 7

Innenmaterial vorbereiten

Kaminholz wird abgemessen.
Kaminholz wird zurechtgesägt.
Kaminholzstücke werden mit Verbindungsblechen zu einem Kreuz zusammengeschraubt.
Mit einer Laubsäge werden Bambusrohre zurechtgesägt.

Du brauchst: NanoBlade-Säge, Laubsäge, Schilfrohre oder Bambus, Kaminholz, Verbindungsblech, 3,5x20 Holzschrauben

Die Wände deines Insektenhotels stehen – jetzt geht es an die Inneneinrichtung.

Den Kern des Innenlebens bildet eine Art Kreuz aus Kaminholz. Damit das Kreuz auch genau in die Blechfassung passt, kannst du die Schablone aus Schritt 3 nutzen. Damit bestimmst du die richtige Größe (Bild 1).

Säge anschließend ein größeres und zwei kleinere Stücke Kaminholz zurecht (Bild 2) und verbinde sie kreuzförmig mithilfe von Verbindungsblechen (Bild 3).  

Wiederhole die Schritte, sodass du am Ende zwei Kaminholzkreuze hast.

Anschließend sägst du noch Schilf- oder Bambusrohre auf eine Länge von ca. 150 mm zurecht (Bild 4).

Schritt 5 7

Besenstiel befestigen

Ein Besenstiel wird in eine runde Form aus Blech gesteckt
Der Besenstiel wird von außen an der Trommel festgeschraubt.

Du brauchst: Akku-Bohrschrauber, Besenstiel, Blechform aus Schritt 1 und 2, Holzschraube 3,5x20

Nehme dir jetzt den Besenstiel und stecke ihn durch das quadratische Loch an der Überlappung der Trommel (Bild 1).

Schiebe den Stiel weiter, bis er am Blech gegenüber anstößt. Befestige ihn dort von außen mit einer Schraube (Bild 2).

Schritt 6 7

Innenmaterial bearbeiten

Löcher werden mit einem 6er-Bohrer in Holzkreuze gebohrt.
Schleife anschließend alle Bohrlöcher ab und bohre die Kaminholzkreuze mit einer passenden Schraube von beiden Seiten am Besenstiel fest.
Schilfrohre und Kaminholzkreuze sind in einer Art Blechtrommel angeordnet und befestigt.
Schutzfolie wird von einem Blech gezogen.

Du brauchst: Akku-Bohrschrauber, Multischleifer, Holzbohrer 6mm, Klebestift, Schraube 6 mm

Für die Insekten musst du nun Löcher in die beiden Kreuze aus Kaminholz (Schritt 4) bohren (Bild 1).
Die Löcher kannst du frei anordnen. Sie sollten nur gleichmäßig verteilt sein und es sollte sich eins genau in der Mitte befinden, damit du die Holzkreuze an dem Besenstiel befestigen kannst. Am besten verwendest du hierfür einen 6er oder 8er Holzbohrer.

Schleife anschließend alle Bohrlöcher ab, damit sich die Insekten nicht an überstehenden Holzspreißeln verletzen können (Bild 3).

Mit einer passenden Schraube (je nach verwendetem Bohrer) befestigst du das Kreuz jetzt noch am Besenstil im Inneren des Blechs.

In die Zwischenräume klebst du nun die zurechtgesägten Bambus- oder Schilfrohre. Sei ruhig kreativ, nutze aber unbedingt einen ökologischen Kleber (Bild 4).

Schritt 7 7

Vogelschutz anbringen

Eine Mauerschnur wird an den abstehenden Schrauben einem runden Blech gespannt.
Schutzfolie wird von einem Blech gezogen.

Du brauchst: Mauerschnur

Fast geschafft. Im letzten Schritt solltest du das Insektenhotel noch vogelsicher machen.
Spanne dafür die Mauerschnur immer kreuzweise über die beiden offenen Enden der Blechform. Die herausschauenden Schrauben dienen dabei als Haken (Bild 1).   

Ziehe zum Schluss die Folie vom Blech ab (Bild 2) und dein Insektenhotel kann an einem geeigneten Platz im Garten aufgestellt werden.