In einem Zimmer mit Parkettboden steht ein Bett mit einem Kopfteil aus Bambus.
In Kombination mit ein paar Pflanzen sorgt das Bambus-Kopfteil für den Tropen-Look im Schlafzimmer.

  • Schwierigkeit
    Mittel
  • Kosten
    20-40 €
  • Dauer
    3-4 h

Einleitung

Du stehst auf Tropen, Dschungel und Pflanzen? Dann sollte der Natur-Look unbedingt auch in dein Schlafzimmer einziehen – zum Beispiel mit einem Jungle Bed. Dafür brauchst du aber kein neues Bett: Ein schickes Kopfteil aus Bambus sorgt bereits für viel Dschungel-Flair. Wir zeigen dir, wie du es selber bauen kannst.

Kennst du schon unser 18-Volt-System? Dazu gehören unzählige Geräte für eine große Vielfalt an Anwendungen. Das Besondere auch bei dem nachfolgenden Projekt: Alle Anwendungen kannst du immer wieder mit dem gleichen Akku umsetzen. Einfach Akku abziehen, auf ein anderes Gerät aus dem System stecken und weiter geht’s mit dem nächsten Arbeitsschritt.
 

Bei allen Schritten musst du natürlich streng auf deine Sicherheit achten und gewisse Vorkehrungen für den eigenen Schutz treffen. In unserer Übersicht findest du die korrekte Schutzkleidung für alle Anwendungen.

Du brauchst
Hilfsmittel
  • Bleistift
  • Miene eines Druckbleistiftes
  • Schraubzwingen
  • Holzbrett zum Unterlegen
  • Meterstab
Materialliste
  • ca. 200 Holzschrauben; 3,5 x 20 mm
  • 2 Siebdruckplatten; 9 x 700 x 700 mm
  • 2 Holzlatten Kiefer; 9 x 80 x 2000 mm
  • ca. 28 Bambusstäbe (10 à 16 mm x 2m; 10 à 23 mm x 2 m; 8 à 31 mm x 2 m)
  • 2 Aufhängeösen zum Schrauben
L: Länge, B: Breite, H: Höhe, D: Durchmesser

Los geht's - Schritt für Schritt

Schritt 1 5

Holzlatten und Siebdruckplatten zurechtsägen

Mit einer Akku-Stichsäge wird eine Siebdruckplatte gesägt.
Die Siebdruckplatte dient später als Halterung für die Bambusstäbe.

Du brauchst: Akku-Schlagbohrschrauber, Holzbohrer 4mm, Stichsäge, Stichsägeblatt HCS, T 308 BO, Bleistift, Miene eines Druckbleistiftes, Schraubzwingen, Meterstab, Holzbrett zum Unterlegen, Holzschrauben; 3,5 x 20 mm, Siebdruckplatten; 9 x 700 x 700 mm, Holzlatten Kiefer; 9 x 80 x 2000 mm

Im ersten Schritt sägst du von beiden Holzlatten (9 x 80 x 2000 mm) mit einer Stichsäge jeweils ein 700 mm langes Stück ab, sodass du insgesamt vier Holzlatten mit den folgenden Abmessungen erhältst: 2x 9 x 80 x 700 mm; 2x 9 x 80 x 1300 mm. Fixiere dabei die Holzlatten zur Stabilität mit zwei Schraubzwingen.

Markiere auf einer der zugesägten Holzlatten zwei Punkte mit einem Abstand von 600 mm zueinander mittig zu den schmaleren Kanten. Dabei beträgt der Abstand der beiden Punkte zu den kürzeren Seiten der Holzlatte jeweils 50 mm. Anschließend musst du die beiden Markierungen mit einem 3-mm-Holzbohrer durchbohren. Lege für ein ausrissfreies Bohren ein Brett unter.

Die Holzlatte mit den Löchern kannst du nun als Zirkel verwenden, um je eine runde Aussparung auf den beiden Siebdruckplatten (9 x 700 x 700 mm) zu markieren. Drehe hierfür in eines der Löcher eine Schraube und fixiere sie an einer Ecke der Siebdruckplatte. Durch das zweite Loch wird die Miene eines Druckbleistiftes gesteckt. Zeichne mithilfe der Konstruktion einen Viertelkreis an. Den gleichen Schritt musst du mit der anderen Siebdruckplatte wiederholen.

Säge jetzt die beiden markierten Viertelkreise auf den Platten vorsichtig mit der Stichsäge aus.

Tipp
Tipp
Für saubere Ausschnitte und sicheres Arbeiten solltest du die Platten beim Sägen mit zwei Zwingen fixieren.
Schritt 2 5

Bambusstücke kürzen

Mit einer Nanoblade-Säge werden Bambusstücke gekürzt.
Mache dir vor dem Sägen am besten einen Plan, wieviel Stücke du in welchen Längen benötigst.

Du brauchst: NanoBlade-Säge, Schraubzwingen, Bleistift, Meterstab, Bambusstäbe (10 à 16 mm x 2 m; 10 à 23 mm x 2 m; 8 à 31 mm x 2 m)

Kürze nun mit einer Nanoblade-Säge die Bambusstäbe nach und nach. Dabei richtet sich die Größe der Bambusstücke nach den vier Siebdruckplattenzuschnitten. Du kannst hier zunächst aber ruhig etwas gröber arbeiten. Der Feinschliff folgt später.
Um die beiden Viertelkreise später zu einem durchgängigen Halbkreis verbinden zu können, achte beim Kürzen einiger Bambusstäbe darauf, dass diese in der Länge den Halbkreis verkleiden können.
Diesen Schritt must du so oft wiederholen, bis genügend Bambusstücke zugesägt sind, um alle Siebdruckplatten mit diesen zu verkleiden.

Tipp
Tipp
Lege für jede der zu verkleidenden Siebdruckplatten die Ausrichtung der Bambusstücke im Vorfeld fest.
Schritt 3 5

Bambusstücke befestigen

Bambusstücke werden an eine Holzplatte geschraubt.
Klemme alles gut fest, bevor du zum Bohrschrauber greifst.

Du brauchst: Akku-Schlagbohrschrauber, Passendes Bitset, Holzbohrer 4mm, Schraubzwingen, Zugeschnittene Siebdruckplatten, Gekürzte Bambusstücke, Holzschrauben; 3,5 x 20 mm

Anschließend müssen alle zugesägten Bambusstücke der Reihe nach an der jeweiligen Siedruckplatte befestigt werden. Fixiere hierfür mit den Zwingen die Bambusstücke (max. 9) zwischen der Arbeitsplatte und den Zuschnitten, um mit einem 3-mm-Holzbohrer durch die Platte hindurch in die Bambusstücke zu bohren (pro Bambusstück mindestens zwei Löcher bohren). Die Bohrlöcher orientieren sich dabei am Verlauf der Kante der jeweiligen Siebdruckplatte.

Im Anschluss befestigst du jedes Bambusstück mit mindestens zwei Holzschrauben (3,5 x 20 mm) durch die vorgebohrten Löcher an der Platte. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis alle vier Platten komplett mit Bambus verkleidet sind. Dabei werden zwei der Viertelkreise zu einem Halbkreis zusammengelegt und mit den Bambuszuschnitten zu einem Stück verbunden.

Schritt 4 5

Bambusstücke anpassen

Bambusstücke werden mit einem Multifunktionswerkzeug gekürzt.
Die groben Längen der Bambusstücke werden nun genau passend gemacht.

Du brauchst: Multifunktionswerkzeug, Schraubzwingen, Werkstücke aus Schritt 3

Die überstehenden Enden der befestigten Bambusstücke sägst du jetzt noch parallel zur Kante der Siebdruckplatte sauber ab. Nutze hier am besten ein Multifunktionswerkzeug und klemme die Werkstücke mit Zwingen gut fest.

Schritt 5 5

Platten verbinden

Mit einem Akku-Schlagbohrschrauber werden Holzelemente mit Holzlatten verbunden.
Achte darauf, dass alles fixiert und stabil ist.

Du brauchst: Akku-Schlagbohrschrauber, Passendes Bitset, Werkstücke aus Schritt 4, Holzlatten aus Schritt 1, Holzschrauben; 3,5 x 20 mm, Aufhängeösen zum Schrauben

Um das Bambus-Kopfteil fertigzustellen, werden die einzelnen Elemente jetzt zu einem großen Teil zusammengelegt und miteinander verschraubt. Nutze dafür die drei Zuschnitte der Holzlatten (9 x 80 x 2000 mm) aus Schritt eins und schraube sie so fest, dass sie alles zusammenhalten.

Zum Schluss schraubst du noch die beiden Aufhängeösen an die Rückseite des Kopfteils. Fertig ist das individuelle und tropische Highlight fürs Schlafzimmer! Jetzt brauchst du es nur noch an der Wand über dem Bett zu montieren.

Tipp
Tipp
Um ein optimales Ergebnis bei der Wandbefestigung zu erreichen, kannst du Atino verwenden. Mit der horizontalen Laserlinie, dem ausziehbaren Maßband und einer Markierungshilfe lassen sich die zwei benötigten Bohrlöcher für die Aufhängung besonders einfach und präzise auf einer Höhe einzeichnen. Mithilfe der flexiblen Positionierung Atinos an der Wand – inklusive Gelpad oder Fixierungs-Pins – kann die Wandbefestigung gerade positioniert werden – und das ohne die Unterstützung einer zweiten Person.