Terrasse reinigen: So machst du die Terrasse winterfit

Terrasse reinigen mit Geräten von Bosch
Mit den richtigen Geräten ist die Terrasse schnell und bequem gereinigt. Der Aquasurf 280 von Bosch unterstützt dich dabei enorm.

Warum solltest du die Terrasse reinigen?

Mindestens zweimal im Jahr solltest du zu geeigneten Geräten greifen und deine Terrasse reinigen. So bleibt sie länger schön und du spart jede Menge Geld. Denn wird die Terrasse nicht richtig gepflegt, musst du sie eher früher als später erneuern.

Nimm dir deshalb vor, die Terrasse mindestens einmal im Herbst und zusätzlich einmal im Frühjahr zu reinigen. Machst du dich schon im Herbst an die Reinigung, musst du im Frühjahr weniger schrubben. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wenn sich im Frühjahr die Sonne wieder zeigt und dich auf die Terrasse lockt, machst du nur ein paar wenige Handgriffe und schon kannst du den Platz auf der Terrasse genießen.

Hier erfährst du, wie du deine Terrasse mit den richtigen Tipps und den passenden Geräten im Nu auf Vordermann bringst.

Terrasse vor einem Holzhaus
Zweimal im Jahr solltest du deine Terrasse mindestens reinigen. So schaffst du dir einen gepflegten Ort zum Wohlfühlen. @living4media / Nordstrom, Annette

Gartenmöbel einräumen

Damit du die Terrasse reinigen kannst, musst du sie zuerst leerräumen. Räume also alle Terrassenmöbel und auch alle anderen Dinge weg. Verstaue die Stühle, Tische, Schirmständer etc. den Winter über im Gartenhaus oder in der Garage. Dort sind sie vor zu großer Kälte und anderen Witterungseinflüssen geschützt.

Topfpflanzen ins Winterquartier bringen

Im Herbst ist auch der richtige Zeitpunkt, um nicht winterharte Topfpflanzen in ihr Winterquartier zu bringen. Räume sie ins Garten- oder Gewächshaus, in den Keller, die Garage oder an einen anderen Ort, der die Ansprüche der Pflanze im Winter erfüllt.

Meist hinterlassen die Töpfe unschöne Spuren auf dem gepflasterten Boden der Terrasse. Um die kümmerst du dich mit den richtigen Geräten jedoch erst später. Zuerst geht es dem Unkraut an den Kragen.

Unkraut entfernen

Unkraut entfernen
Entferne Unkraut zwischen den Terrassenplatten mit einem Fugenkratzer. @MSG/Martin Staffler

Zwischen den Terrassenplatten sprießt sicherlich hier und da Unkraut hervor. Auch wenn die ganze Terrasse gepflastert ist – in den Fugen findet Unkraut fast immer eine Möglichkeit zum Wachsen. Kratze das Unkraut an diesen Stellen aus den Fugen heraus. Hierbei hilft dir ein Fugenkratzer. Das ist ein bisschen aufwendig, lohnt sich aber.

Leichter geht die Arbeit mit einer elektrischen Fugenbürste von der Hand. Allerdings entfernt diese nur den oberen Pflanzenteil. Die Wurzeln bleiben in der Erde. Es ist dann nur eine Frage der Zeit, bis das Unkraut wieder sichtbar ist.

Alternativ kannst du das Unkraut auch abflammen oder mit Infrarot behandeln.

Wende diese Geräte genau nach Herstelleranweisung an. Oft reichen schon drei bis fünf Sekunden, bis die Pflanze abstirbt. Äußerlich müssen dann noch nicht unbedingt Verbrennungsspuren zu sehen sein.

Terrasse gründlich fegen

Hast du das Unkraut herausgekratzt oder abgeflammt, entfernst du alle organischen Abfälle von der Terrasse. Dazu gehören die Reste des Unkrauts, aber auch Laub und andere Pflanzenreste. Lässt du davon etwas zurück, zersetzt es sich. Es entsteht dann Humus, auf dem im kommenden Jahr Unkraut besonders gut gedeiht.

Besonders bequem kannst du die Reste mit einem Laubbläser an einer Stelle der Terrasse sammeln. Der Laubbläser ALB 18 LI von Bosch leistet dir hier beispielsweise gute Dienste.

Sammle alle Reste und entsorge die Pflanzenteile im Hausmüll. Hast du einen Garten, ist der Kompostierer der richtige Ort für die natürlichen Abfälle.

Laub auf der Terrasse
Laub sammelst du entweder mit einem Rechen oder deutlich bequemer mit einem Laubbläser. @iStock/sanddebeautheil

Terrassenplatten gründlich reinigen

Da die Terrasse nun leer ist, ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um die Terrassenplatten zu reinigen. Mit den richtigen Geräten geht das schnell und bequem. Danach strahlt die Terrasse wieder wie neu.

Die Gartenmöbel, Schirmständer, Blumentöpfe und -kübel hinterlassen auf der Terrasse oft unschöne Spuren. Moos und Algen sorgen für zusätzliche Verschmutzungen oder Abdrücke. Auf der meist rauen Oberfläche der Terrassenplatten hält sich dieser Schmutz besonders hartnäckig.

Mit einem Niederdruckreiniger wie dem Bosch Fontus machst du hier die grobe Vorarbeit. Bearbeite deine gesamte Terrasse damit und freue dich über die schnelle und bequeme Art der Reinigung.

Informiere dich vorab beim Hersteller der Terrassenplatten, ob die Platten für die Behandlung mit einem Druckreiniger geeignet sind. In der Regel sind sie das, sodass du sie wassersparend und rückenschonend reinigen kannst.

Führe den Reinigungsstrahl des Fontus so über die Fläche, dass du den Wasserstrahl vom Haus und den Fenstern weg richtest. Beim Druck wählst du eine Einstellung, die den Schmutz gut beseitigt: Bleibt etwas zurück, erhöhst du ihn. Lösen sich alle Verschmutzungen, kannst du ihn gegebenenfalls noch herunterregeln.

Ein Druckreiniger ist bequem in der Anwendung, hat aber noch einen weiteren Vorteil: Mit einem solchen Gerät verbrauchst du beim Reinigen der Terrasse etwa achtmal weniger Wasser als mit einem Gartenschlauch.

Bosch Fontus
Mit dem Niederdruckreiniger Bosch Fontus entfernst du auch hartnäckige Beläge von deiner Terrasse.

Intensivreinigung für die Terrasse

Stellen, an denen sich der Schmutz besonders hartnäckig festhält, behandelst du mit einem Terrassenreiniger wie beispielsweise dem Bosch Aquasurf 280. Er bringt die Terrassenplatten schnell wieder zum Strahlen. Besonders handlich ist auch die Bosch Kompaktbürste. Sie hat einen kraftvollen Wasserstrahl und kommt mit dem kompakten Kopf auch in enge Bereiche.

Das richtige Mittel zum Reinigen der Terrasse

Hochdruckreiniger auf der Terrasse
Du kannst die Terrasse auch mit einem Hochdruckreiniger säubern. Prüfe dann aber unbedingt, ob die Steine den Druck vertragen. @iStock/K_Thalhofer

Neben der Reinigung mit einem starken Wasserstrahl beziehungsweise mit der Bürste kann es sinnvoll sein, ein Reinigungsmittel zu verwenden. Informiere dich hier genau, welches Mittel für deine Terrassenplatten geeignet ist. Vor allem offenporige Natursteinbeläge oder auch beschichtete Betonplatten vertragen nicht alle Reinigungsmittel. Lasse dich unbedingt vom Hersteller beraten und prüfe den Reiniger an einer unauffälligen Stelle der Terrasse.

Hausmittel wie Zitronensäure oder Essig solltest du nicht verwenden. Die enthaltene Säure kann den Kalk aus den Steinen herauslösen und die Terrassenplatten so beschädigen.

Säuren solltest du höchstens dort verwenden, wo die Terrasse verfärbt ist. Hier kannst du damit unter Umständen etwas verbessern. Auch hier solltest du den Effekt aber unbedingt an einer unauffälligen Stelle testen.

Besonders wichtig ist, dass die Reinigungsmittel umweltverträglich sind. Sie gelangen in den meisten Fällen zusammen mit dem Wasser direkt in die Erde rund um die Terrasse. Über den Rasen oder die Beete dort werden sie ins Grundwasser gespült. Achte deshalb darauf, dass die Putzmittel für den Hausgebrauch zugelassen und umweltverträglich sind. Dosiere sie außerdem immer so sparsam wie nur irgendwie möglich.

Herbizide darfst du auf befestigten Flächen grundsätzlich nicht verwenden. Auch mit Grünbelag-Entferner solltest du nur im Notfall arbeiten. Er schadet oft Tieren und Pflanzen.

Sind besonders hartnäckige Verschmutzungen auf der Terrasse entstanden, kannst du sie mit Reinigungslauge zwei bis drei Stunden lang einweichen. Danach behandelst du sie mit den oben genannten Geräten, also dem Druckreiniger, dem Terrassenreiniger oder der Kompaktbürste.

Holzterrasse reinigen

Bei einer Holzterrasse musst du etwas anders vorgehen als bei einer gepflasterten Terrasse. Grundsätzlich solltest du hier auf eine chemische Behandlung verzichten. Holz verfärbt sich durch die Mittel sehr leicht. Warmes Wasser und ein umweltverträgliches Spülmittel sind hier die richtigen Mittel der Wahl.

Mit der Kompaktbürste von Bosch reinigst du auch die Holzterrasse schonend, aber gleichzeitig gründlich. Auch den Terrassenreiniger Aquasurf 280 kannst du hier wunderbar nutzen. Mit dem Niederdruckreiniger Fontus von Bosch entfernst du gröbere Verschmutzungen. Stelle ihn bei einer Holzterrasse unbedingt auf eine niedrige Druckstufe ein. So reinigt der Wasserstrahl gründlich, ohne das Holz anzugreifen.

Nach der Reinigung der Holzterrasse lässt du sie trocknen. Danach kannst du ihr mit einem umweltverträglichen Pflegeöl etwas Gutes tun. Damit sorgst du für einen schönen, gleichmäßigen Holzton und schützt den Naturstoff gleichzeitig vor Fäulnispilzen.

Holzterrasse mit Hochdruck reinigen
Auch eine Holzterrasse kannst du mit Hochdruck reinigen. Der EasyAquatak 120 von Bosch sorgt im Nu für saubere Dielen.
Tipp
Terrasse reinigen: So machst du die Terrasse winterfit
Es lohnt sich, die Terrasse noch im Herbst zu reinigen. So ist sie sauber, bevor der erste Schnee fällt. Im Frühling musst du dann deutlich weniger putzen und kannst den Platz im Freien schneller genießen.