Werkzeuge für Heim & Garten

Pokerbrett für unterwegs

Pokerbrett, rund
Pokerbrett, rund

  • Skill level
    Normal
  • Costs
    4 €
  • Duration
    Unter 1 Tag

Bekannte von mir, die oft verreisen, haben mich gefragt, ob ich für ihren nächsten Urlaub nicht ein Pokerbrett basteln könnte. Sie haben zwar eines, aber das ist ihnen zu groß, um es zum Einen im Handgebäck mitehmen zu können und zum Anderen, um es täglich an den Strand "zu schleppen".

Nachdem geklärt war, wie groß das Teil werden soll, machte ich mich ans Werk.

Weitere Arbeiten von meinereiner:
Holzblog
Holzopa auf FB

Du brauchst
  • Cordless Drill/Driver
  • Heißluftgebläse
  • Band-/Tellerschleifer
  • Dekupiersäge
  • Spindelschleifer, oszillierend
  • Bandsäge
  • Elektrotacker
  • Massivbrett
  • Sperrholzbrett 6 mm
  • Filz 2-3 mm
  • Holzleim
Schritt 1 6

Vorbereitung

Vorlage
Vorlage

Zwar war die Größe des Brettes (Spielfläche sollte etwa 20 cm habe) vorgegeben, bei der Formgebung selbst hatte ich aber freie Hand. Bald war mir klar, dass ein rundes Brett wohl die beste/einfachste Lösung wäre.

Schnell war ein Kreis in der passenden Größe gezeichnet und ausgedruckt. Ein Leimholzbrett (1,5 cm dick) und ein Sperrholzrest in geeigneter Größe wurden zusammengenagelt, darauf die Vorlage geklebt (Bild 1).

Schritt 2 6

Sägen und schleifen

Außenkontur
Außenkontur
angleichen
angleichen
Innenschnitt
Innenschnitt

Zwar hätte ich die äußere Form ohne weiteres mit der Dekupiersäge ausschneiden können, aber ich wollte - nach längerer Pause - mal wieder die Bandsäge in Schwung bringen. Dabei hab ich knapp außerhalb der Linie gesägt (Bild 2).

Mit dem Bandschleifer wurde dann die exakte Außenkontur geschliffen (Bild 3).

Die beiden Teile wurden getrennt. Zuvor hab ich mit Bleistift zwei kleine Markierungen gezeichnet, um die beiden Teile später wieder in exakt derselben Positin verinen zu können. Mit dem Akkubohrer ein Loch gebohrt und mit der Dekupiersäge die Innenkontur gesägt. Dabei wieder etwas neben der Linie bleiben (Bild 4).

Die exakte Innenkontur habe ich mit dem Spindelschleifer gemacht.

Schritt 3 6

Fräsarbeiten

Außenkante runden
Außenkante runden
gerundete Kante
gerundete Kante
Aussparung fräsen
Aussparung fräsen

Die obere Außenkante des Ringes wurde mit der Fräse gerundet (Bilder 5+6).

Auf der Unterseite fräste ich eine Nut in den Ring. Der Ring ist 12 mm breit, die Nut machte ich 6 mm (also die halbe Ringbreite) und 3 mm tief, was exakt der Dicke des Filzes entspricht (Bild 7).

Schritt 4 6

Spielfläche

Außenkontur anzeichnen
Außenkontur anzeichnen
zuschneiden
zuschneiden
Klebeprobe
Klebeprobe
aufkleben
aufkleben

Im nächsten Schritt habe ich die Spielfläche aus Filz angebracht und den Ring mit der Bodenplatte vereint:

Zuerst die Außenkontur des Rings auf den Filz zeichnen (Bild 8). Mit einer geeigneten Schere (scharfes Stanley geht wohl auch) mit einem Abstand von 6 mm innerhalb der gezeichneten Linie den Kreis ausschneiden. Hat man das richtig gemacht, passt der Filzkreis genau in den Ring (Bild 9).

Anmerkung: wer keine Fräse hat - oder es sich etwas einfacher machen will - der kann die Spielfläche auch über die gesamte Grundplatte machen und dann den Ring aufsetzen. Ich finde aber, es sieht "professioneller" aus, wenn man den Filz der Spielfläche am Rand nicht sieht.

Mit einem Abfallstück des Filzbelages hab ich auf einem Reststück der Grundplatte eine Klebeprobe gemacht. Wie sich zeigte, war mein Holzleim hervorragend zum Verkleben der beiden Materialien geeignet (Bild 10).
Also hab ich die Grundplatte mit Leim bestrichen und dann den Ring samt Filzeinlage aufgesetzt (Bild 11). Beim exakten Positionieren helfen die nach dem Schleifen gemachten Markierungen.
Die Filzauflage gut andrücken und bis zum Abbinden des Leims beschweren. Zusätzlich wurden von der Unterseite ein paar Drahtstifte eingetackert.

Schritt 5 6

Abschlussarbeiten

Kante zuschneiden
Kante zuschneiden
Grundfläche
Grundfläche
wachsen
wachsen
fertig
fertig

Um eine bessere Geräuschdämmung zu erreichen - und zugleich empfindliche Oberflächen zu schonen - habe ich beschlossen, auch auf der Unterseite Filz aufzukleben.
Wie gehabt: Leim aufbringen, Filz aufkleben, beschweren und nach dem Abbinden des Leims mit einem scharfen Cutter zuschneiden (Bild 12).
Jetzt kann nichts mehr passieren (Bild 13).

Als letzten Arbeitsschritt habe ich das Holz mit meinem Eigenbau-Holzwachs eingelassen und poliert (Bild 14). Diesen Schritt kann man auch vor dem Zusammenleimen machen (man muss dabei nur aufpassen, das kein Wachs an Stellen gerät, auf die Leim aufgetragen wird).
Jedenfalls ist damit das Pokerbrett fertig (Bild 15).

Schritt 6 6

Abschlussarbeiten