Werkzeuge für Heim & Garten

Spalier fürs Spalierobst


  • Skill level
    Einfach
  • Costs
    71 €
  • Duration
    1-2 Tage

Zu unserem Garten hin ist eine weiße Garagenwand. Nicht sonderlich hässlich, aber auch nicht sonderlich schön. Da in unserem kleinen Garten eigentlich kein Platz für einen Baum ist, entschlossen wir uns dazu diese zu verschönern. Einzug in den Garten erhielten zwei Spalierobstbäume von einer ortsansässigen Baumschule. Ein Weinstock, eine Mirabelle und ein Birnbaum, der eigentlich aus zwei verschiedenen Birnen besteht. Vorgezogen waren sie schon so, das man die Spalierabsichten schon erkennen konnte. Nach dem Pflanzen war dann erst mal Ruhe. Das erste Jahr wuchsen die Bäume zwar an, hatten aber etwas Probleme mit Krankheiten und mußten sich an den neuen Standort gewöhnen. Sprich der Höhenwuchs war nicht sonderlich und das im Topf mitgelieferte Spalier reichte erst mal aus. Vom Verschneiden im ersten Jahr, riet uns die Baumschule auch ab.

Dieses Jahr jedoch zeigten die Bäumchen, daß sie sich wohl fühlen und dankten es mit kräftigen Frühjahrswachstum. Das läuft dann wie bei kleinen Kindern. Erst wachsen sie kräftig und dann merkt man, daß man eigentlich schon lange mit er Erziehung hätte beginnen müssen.
So auch in unserem Fall. Es brauchte also dringend ein Spalier an dem sich die Bäumchen festhalten als auch in Form bringen lassen.

Du brauchst
  • Tischkreissäge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Bohrhammer
  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Japansäge
  • Balken
  • Terrassendielen
  • Würth-Schrauben mit Dübel
  • Wüth-Holzschrauben
Schritt 1 5

Materialauswahl / -beschaffung

Redundant zu unserem Sichtschutz zu den Nachbarn, sollte als Material sibirische Lärche dienen. Der Gedanke hatte sich aber schnell erledigt, denn wie der Name schon sagt, ist dieses Holz gerade nur sehr schwer und wenn dann nur sehr teuer zu bekommen.

Also auf das nächste Außenholz gewechselt: Douglasie.
Das ist im Baumarkt zwar vorhanden, aber die Preise sind schwindelerregend.
Ich entschied mich aus kostengründen dazu etwas dickere Balken zu nehmen und diese dann aufzutrennen. Bei den Latten habe ich auf Terrassendielen zurück gegriffen, denn auch hier erwies es sich als günstiger diese in einzelne Streifen zu sägen. (Der angegebene Preis bezieht sich nur auf das Holz, der Rest war vorhanden)

Not lehrt manchmal auch, wie man es wirtschaftlicher und minimalistischer gestallten kann. (Nicht unbedingt eine schlechte Erfahrung)

Schritt 2 5

Auftrennen der Kanthölzer und Dielen

Wie im ersten Schritt erklärt, habe ich mich erst mal mit der Vermehrung (zumindest in der Anzahl) der gekauften Hölzer beschäftigt.

Aus zwei Kanthölzern wurden vier und aus drei Terrassendielen wurden 12 Latten.

Zudem durfte die gute alte PTS10 (die nach wie vor zuverlässig und präzise ihre Dienste verrichtet) an die Sonne und wurde bei der Gelegenheit gleich mal gereinigt.

Schritt 3 5

Grundgerüst an die Wand

Vorbohren
Vorbohren
Probestellen
Probestellen
mittleres Loch markieren
mittleres Loch markieren
Loch bohren
Loch bohren
Mit einer Schraube positionieren
Mit einer Schraube positionieren
ausrichten
ausrichten
weitere Löcher bohren
weitere Löcher bohren
Die Vertikale steht
Die Vertikale steht

Als Grundgerüst sollten vier vertikale Kanthölzer an die Wand geschraubt werden.

Die Schraublöcher in den Hölzern wurden zunächst vorgebohrt. Doch schon beim Probestellen kamen die ersten Probleme. Sollen die senkrechten Spalierteile gerade sein, oder gerade aussehen. Meine Allerbeste entschied mit designerprobten Blick von der Gartenliege aus: Es soll Zweiteres zur Anwendung kommen. Das die Garage irgendwann von Alleine ins Wasser geht ist schließlich unwahrscheinlich.
Da das Grundstück zum unteren Teil der Garage abfällt, habe ich wegen der schlechten Erreichbarkeit der Bohrlöcher jede Vertikale erst mal nur in der Mitte befestigt. Anschließend wurden die Senkrechten ausgerichtet und dann erst die Löcher und Schrauben unten und oben vervollständigt.

Schritt 4 5

Die horizontalen Spaliere

Theoretisch hätten alle Hölzer perfekt an die Wand gepasst. Meine heiß geliebte Designexpertin (die immer noch auf der Gartenliege lag, es war schließlich einer der heißesten Maitage seit Beginn der Zeitrechnung) hatte aber andere Pläne.


Das Birnenspalier ist nämlich V-förmig, ich sollte diese Form etwas aufnehmen. Außerdem soll der Weinstock der sich mit zunehmenden Wachstum als etwas fehlplatziert erwies, etwas um die Ecke komplimentiert werden und in Zukunft die Vorderseite der Garage begrünen.

Also wurde wieder etwas gesägt und die Querlattung wurde zu gewissen Teilen eine Diagonallattung. Mit dem Ergebnis, daß optisch irgendwie noch ne Latte fehlt. (Aber wer hat denn schon alle Latten am Spalier?! ;-)

Schritt 5 5

Neuer Vogelstandort und beginnende Erziehung

Im Zuge dessen durfte auch ein von den Kindern gestaltetes und gebautes Vogelhaus umziehen, denn zwischen Garagen-(Werkstatt-)Tor, Basketballkorb und in der nähe des Grills, hatte bisher kein Vogel so rechte Lust einzuziehen. Vielleicht klappt es ja an diesem Standort.

Wie man auf dem fertigen Bild sieht, beginnt nun auch die Erziehung des Spalierobstes. Dies muß nun in geometrische Formen gebracht werden. Nach dem Studium mehrerer Bücher und einschlägiger Gartenfreundseiten im Internet, habe ich mich an der Kunst des Obstbaumschnittes probiert. Mal sehen ob es klappt.