Brotbox mit Schneidebrett selber bauen: Der praktische 2-in-1 Hingucker für die Küche

Auf einer Küchenablage liegen Käse, Butter, Marmelade und Brot auf einem Schneidebrett. Daneben steht eine Box aus Holz.
Nicht nur praktisch, sondern auch ein echter Hingucker in der Küche: Die rustikale DIY-Brotbox aus Holz.

  • Schwierigkeit
    Leicht
  • Kosten
    20-40 €
  • Dauer
    2-3 h

Einleitung

Du suchst nach einem passenden Platz in der Küche, um dein Brot aufzubewahren? Wir haben die Lösung: Unsere rustikale Brotbox aus Holz kannst du direkt auch als Schneidebrett nutzen. In unserer Anleitung zeigen wir dir, wie du die praktische 2-in-1 Holzbox mit schicken Gürteln Schritt für Schritt selber bauen kannst.Kennst du schon unser 18-Volt-System? Dazu gehören unzählige Geräte für eine große Vielfalt an Anwendungen. Das Besondere auch bei dem nachfolgenden Projekt: Alle Anwendungen kannst du immer wieder mit dem gleichen Akku umsetzen. Einfach Akku abziehen, auf ein a Gerät aus dem System stecken und weiter geht’s mit dem nächsten Arbeitsschritt.
Bei allen Schritten musst du natürlich streng auf deine Sicherheit achten und gewisse Vorkehrungen für den eigenen Schutz treffen. In unserer Übersicht findest du die korrekte Schutzkleidung für alle Anwendungen.

Du brauchst
Hilfsmittel
  • Bleistift
  • Schraubzwingen
  • Meterstab
Materialliste
  • 1 Kiefer-Rundholz; 8 x 1000 mm
  • 3 Fichtenbretter „Tiroler Fichte - in Altholzoptik“ (gedämpft und gebürstet); 22 x 198 x 800 mm
  • 2 Gürtel; Gr. 90 – 95 cm
  • Holzleim; ca. 125 ml
L: Länge, B: Breite, H: Höhe, D: Durchmesser

Los geht's - Schritt für Schritt

Schritt 1 5

Holzbretter und Dübel zusägen

Ein Holzbrett wird mit einer Stichsäge abgesägt.
Klemme die Bretter fest, bevor du sie absägst.

Du brauchst: Stichsäge, Stichsägeblatt BIM T 101 BF, Bleistift, Schraubzwingen, Meterstab, Kiefer-Rundholz; 8 x 1000 mm, Fichtenbretter „Tiroler Fichte - in Altholzoptik“ (gedämpft und gebürstet); 22 x 198 x 800 mm

Zuerst kürzt du die drei Fichtenbretter (22 x 198 x 800 mm) mit einer Stichsäge auf die folgenden Längen: 3x 400 mm, 2x 175 mm und 1x 300 mm. Fixiere für ein sicheres Arbeiten und saubere Schnitte die Fichtenbretter jeweils mit zwei Zwingen.
Nun musst du für die späteren Dübel aus dem Kiefer-Rundholz mindestens 12 gleich große Stücke zuschneiden. Dabei sollten die einzelnen Holzstücke eine Länge von jeweils 26 mm haben.

Schritt 2 5

Bretter schleifen

Mit einem Exzenterschleifer wird ein Holzbrett abgeschliffen.
Besonders die Schnittkanten solltest du gründlich abschleifen.

Du brauchst: Exzenterschleifer, Schleifblatt-set-115-mm, Schraubzwingen, Zugeschnittene Holzbretter aus Schritt 1

Anschließend solltest du die Schnittkanten und Rückseiten der zuvor zugeschnittenen Bretter glatt schleifen. Dabei ist es wichtig, die Werkstücke mit jeweils zwei Zwingen zu sichern.

Schritt 3 5

Holzbretter verleimen

Auf der Kante eines Holzbrettes wird Leim aufgetragen.
Nach dem Leimen solltest du alles mit Zwingen stabilisieren.

Du brauchst: Schraubzwingen, Bearbeitete Holzbretter, Holzleim

Bestreiche als nächstes jeweils eine der kürzeren Kanten der beiden Fichtenzuschnitte (Länge 175 mm) mit Leim. Anschließend leimst du diese beiden Bretter bündig zu einer der beiden schmalen Seiten des 300 mm langen Fichtenbrettes. Sichere die frischen Klebestellen mit Zwingen und lasse den Leim nach Herstelleranweisung trocknen.

Nachdem der Leim getrocknet ist, werden zwei der 400 mm langen Fichtenzuschnitte an das zuvor entstandene „U“ geleimt. Dazu müssen jeweils die drei bündigen und aneinandergrenzenden Außenkanten des Korpus in „U-Form“ mit Leim versehen werden. Trage zusätzlich Leim auf die beiden nach oben zeigenden kürzeren Seiten der 300 mm Fichtenzuschnitte auf und bringe anschließend je eines der 400 mm langen Fichtenbretter an. Dabei solltest du darauf achten, dass die Kanten bündig an dem 300 mm Fichtenstück liegen und an den schmalen Seiten gleichmäßig 28 mm überstehen. Jetzt musst du erneut alles mit Zwingen sichern und trocknen lassen.

Schritt 4 5

Löcher vorbohren

In ein Werkstück aus Holz wird ein Loch gebohrt.
Trotz Leim solltest du das Werkstück beim Bohren fixieren.

Du brauchst: Akku-Schlagbohrschrauber, Holzspiralbohrer, Schraubzwingen, Werkstück aus Schritt 3

Zur besseren Fixierung des zusammengeleimten Korpus musst du ihn in den nächsten zwei Schritten noch mit Dübeln versehen. Markiere hierfür an jeder Kante, an der zwei Bretter aneinandergrenzen, je zwei Punkte mit einem Bleistift. Der Abstand zum Rand beträgt dabei je ca. 50 mm. Die markierten Punkte durchbohrst du anschließend mit einem 8-mm-Holzbohrer ca. 40 mm tief. Denke daran, den Korpus mit Zwingen zu sichern.

Schritt 5 5

Dübel einstecken und kürzen

Mit einem Multifunktionswerkzeug werden Holzdübel gekürzt.
Ein Multifunktionswerkzeug eignet sich perfekt, um überstehende Dübel abzuschneiden.

Du brauchst: Multifunktionswerkzeug, Bimetall-Segmentsägeblatt, Schraubzwingen, Holzleim, Werkstück aus Schritt 4, Gekürzte Rundhölzer aus Schritt 1

Befülle jetzt die zuvor gebohrten Löcher mit 2 bis 3 Tropfen Leim und stecke die Stücke des Rundholzes (aus Schritt 1) hinein. Anschließend kannst du den überstehenden Teil des Rundholzes mit einem Multifunktionswerkzeug bündig zur Brotbox absägen. Für ein sicheres und sauberes Arbeiten solltest du dabei den Korpus mit zwei Zwingen sichern.

Zum Schluss legst du noch das übrige 400 mm lange Fichtenbrett als Deckel auf die offene Oberseite – dieses kann gleichzeitig auch als Schneidebrett genutzt werden.
Spanne abschließend um den Korpus noch gleichmäßig zwei Gürtel. Diese dienen sogleich als Sichtblende für die eingesetzten Dübel. Fertig ist die praktische 2-in-1-Brotbox, die einen rustikalen Charme in die Küche zaubert.